Die perfekte Hochzeitsrede: Tipps für den Bräutigam

Braut und Bräutigam sind der Mittelpunkt der Hochzeitsfeier. Der Tag der Heirat sollte der schönste Tag des Lebens sein. Doch zu einer gelungenen Hochzeitsfeier gehört auch eine schöne Rede vom Bräutigam. Hierbei sind einige Tipps zu beachten.

Die Rede sollte nicht zu langatmig sein, sondern kurz, knackig und präzise. Die Redezeit sollte 10 Minuten nicht überschreiten. Eine Hochzeitsrede wollte vorher gut geplant und geprobt werden, damit daraus eine unvergessliche, gelungene Ansprache entsteht. Eine witzige Idee ist auch, die Rede mit einer kleinen Inszenierung zu verbinden. Auch die Mimik und der Vortrag selbst sollten stimmen. Die Rede ist ein zentraler Teil der Feier und sollte deshalb gut ausgefeilt sein. Ein Mikrofon sollte vorhanden sein, damit auch bei größeren Feiern jeder Gast die Rede gut hören kann.

Zu welchem Zeitpunkt sollte die Hochzeitsrede am besten gehalten werden?

Bei der Wahl des Zeitpunktes für die Rede gibt es mehrere Optionen. So könnte diese an den Anfang gesetzt werden, sobald alle angemeldeten Hochzeitsgäste anwesend sind. Alternativ könnte die Rede auch nach der Kaffeetafel gehalten werden. Eine weitere Idee wäre ein kleines Rahmenprogramm, welches mit der Rede beginnt. Auch das kalte Buffet bzw. das Abendessen mit der Rede zu eröffnen, wäre nicht schlecht. Es gibt unzählige Möglichkeiten, die Rede kreativ zu gestalten und diese in das Festprogramm gekonnt einzubringen.

Wie sollte die Rede aufgebaut sein?

Es ist wie bei einem Aufsatz: Die Rede besteht aus der Einleitung, dem Hauptteil und dem Schluss. Als Einleitung sollte die Danksagung dienen, darauffolgend passt die Beschreibung des Kennenlernens und der Beziehung sehr gut. Als krönenden Abschluss könnte die Rede einen Toast oder die Ankündigung der Eröffnung des Buffets oder des Rahmenprogramms enthalten. Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen, wie er die Rede strukturiert. Diese sollte in jedem Falle für die Gäste ansprechend sein und ihnen nicht langweilig werden.

Danksagung an die Gäste

Die Rede sollte mit einer Danksagung an die Familie der Braut und an die eigenen Eltern sowie an die anderen Gäste beginnen. Wenn er sich mit den Schwiegereltern gut versteht, sollte es nicht mit charmanten Worten erwähnen, ebenso sollte er seine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen, dass er deren Tochter heiraten durfte. Ebenso sollte er auch an die Braut selbst liebe Worte richten und mir damit seine Zuneigung zum Ausdruck bringen. Die eigenen Eltern sollten dabei nicht vergessen werden, und jeder der bei der Ausrichtung der Feier geholfen hat oder sich in irgendeiner Form beteiligt hat, sollte bei der Danksagung erwähnt worden. Auch ein Dank für die lieben, netten Geschenke sollte in der Rede enthalten sein. Natürlich sollte er auch seiner frischgebackenen Ehefrau dafür danken, dass sie sich ihm zugewandt und sich für ihn entschieden hat. Die Rede sollte daher auf die Familien zugeschnitten sein.

Bräutigam Rede
Myronovych/shutterstock.com

Das Offenbaren von Intimitäten vermeiden

In der Rede sollten natürlich nur schöne Dinge zur Sprache kommen, eventuelle Peinlichkeiten und unangenehme Intimitäten gehören dort nicht hin. Am schönsten Tag des Lebens des jungen Paares sollten sowieso keine negativen Themen aufkommen. Auch sind jegliche Sorgen oder Ängste fehl am Platz, wenn es um eine aufbauende Hochzeitsrede gehen soll. Die Botschaft ist klar: „Dies ist ein wunderschöner Tag!“. Eventuelle vorangegangene Konflikte mit der Schwiegerfamilie sind ebenfalls nicht zu erwähnen. Vielmehr sollte der Bräutigam einen Toast auf die gesamte Hochzeitsgesellschaft ausstoßen und mit seiner Rede zu einer optimalen Stimmung auf der Feier beitragen. Ein paar witzige Einlagen runden das Ganze ab.

Aus der Hochzeitsrede sollte hervorgehen, was die Bekanntschaft mit der jetzigen Ehefrau mit dem Bräutigam gemacht hat

Die Rede wird auf jeden Fall gelingen, wenn der Bräutigam auf witzige Art und Weise erwähnt, wie er die Braut kennengelernt hat und was seine erste Begegnung mit ihr in ihm ausgelöst hat. Vielleicht haben Sie sich auf dem Flughafen kennengelernt, als sein Flug gestrichen wurde? Ist er vielleicht ihr Doktorvater? Sind sie sich im Krankenhaus oder beim Arzt das erste Mal begegnet? Hat es im Betrieb plötzlich zwischen beiden gefunkt? Es gibt tausende und Millionen Fügungen, wo sich der Partner des Lebens findet, und manchmal unerwartet. Werden solche Überraschungen des Lebens in der Rede erwähnt, kommt dies auf jeden Fall gut an. Auch eine kurze Darstellung, wie sie ihm vielleicht aus einer emotionalen Krise verholfen hat, ist denkbar. Der Bräutigam kann auch einen scheinbaren Zufall beschreiben, der die beiden zusammen gebracht hat. Ich kann eine Versetzung in eine andere Dienststelle sein, eine Beförderung oder ein Jobwechsel.

Toast Gäste
Johnathan Ball/shutterstock.com

Der Redner sollte zum Ausdruck bringen, wie sehr er sich über die Hochzeit freut

Ein wesentlicher Abschluss der Rede wollte beinhalten, wie glücklich der junge Ehemann ist mit seiner Frau. Es gibt viele Sprachstile, mit denen er seine Freude und seine Leidenschaft für sie ausdrücken kann. Ich könnte kurz von seinen Plänen erzählen, was er mit seiner Frau alles so vorhat, welche Länder er gerne mit ihr bereisen würde und was sie Schönes gemeinsam erleben möchten. Vielleicht hat er sich ein kleines Lied oder Gedicht für Sie ausgedacht. Der frischgebackene Gatte kann in der rede ruhig herausstellen, warum seine Braut gerade seine Auserkorene ist und was sie für ihn so besonders macht. Hat er sich durch sie in irgendeiner Form zum Positiven verändert? Wenn ja, sollte er in der Rede unbedingt erwähnen, wann und wie dies geschehen ist.