Amt für Tourismus: Auvergne als Traumziel für Wanderurlaube

Massive und ursprüngliche Landschaften: das finden Wanderfreunde in der zentralfranzösischen Verwaltungsregion namens Auvergne vor. Vor 6.000 Jahren waberten hier noch, von Zeit zu Zeit, Lavaströme aus den zahlreichen Vulkankegeln. Vulkanausbrüche müssen Besucher heute nicht mehr fürchten. Dafür durchwandern sie hier eine der bemerkenswertesten und abwechslungsreisten Landschaften, die Frankreich zu bieten hat.

Die Chaîne des Puys ist eine rund 30 Kilometer lange Kette von über 80 erloschenen Vulkanen inmitten den Zentralmassivs, dessen höchste Erhebung mit 1.885 Metern der Puy de Sancy bildet. Flüsse, wie die Loire und die Dordogne, ergänzen das so verwunschen wie zauberhaft erscheinende Landschaftsbild um die von knapp 150.000 Einwohnern bewohnte Gebietshauptstadt Clermont-Ferrand. Die spektakuläre Gebirgslandschaft rund um das Zentralmassiv lädt sportlich ambitionierte Gipfelstürmer ein. Wer lieber entspannt, zum Beispiel auf einer der vielen ausgewiesenen Pilgerrouten der Region, unterwegs sein möchte ist hier genauso richtig.

Amt für Tourismus in der Auvergne: 765 erprobte Möglichkeiten für Wandervögel

Die Optionen, um in der Auvergne die passende Wanderstrecke zu finden, sind schier endlos. Aktuell existieren nicht weniger als 765 ausgewiesene und gepflegte Strecken, die auch zu Mehrtagestouren oder Weitwanderungen verknüpft werden können. Beste Voraussetzungen für einen Wanderurlaub nach Maß also. Das Amt für Tourismus informiert über all diese Wanderstrecken, hilft bei der Zimmervermittlung und hat auch eine Menge Tipps bezüglich guter Restaurants parat. Das Amt für Tourismus ist auch der Ansprechpartner, wenn es um Veranstaltungen in der Region geht. Zur Auvergne gehören die vier Départements Allier, Chantal, Haute-Loire und Puy de Dôme.

Wanderfreunden, die gerne die kulturellen Highlights der Auvergne genießen möchten, sollten die Städte Clermont-Ferrand und Le Puy en Velay besuchen. Sehenswert ist zum Beispiel die Kathedrale Notre-Dame-de-l’Assomption in Clermont-Ferrand. Auch gibt es in der Stadt einige Museen, wie das Musée Bargoin, das archäologische Ausstellungsstücke vereint, zu entdecken. Die Kathedrale von Le Puy en Velay gehört dem UNESCO Weltkulturerbe an, und ist in jedem Fall einen Besuch wert. Weitere Besichtigungsratschläge erteilt das Amt für Tourismus, welches unter folgender Adresse und Telefonnummer erreichbar ist:

Amt für Tourismus Auvergne-Rhône-Alpes Tourisme
8 Rue Paul Montrochet
69002 Lyon
Telefon: +33 437 574801

Die in französischer Sprache gehaltene Website des Amtes für Tourismus hält weitreichende Informationen über die Urlaubsregion Auvergne bereit. Hier kann auch ein Newsletter abonniert werden.

Pilgern in der Auvergne

Wer seine Wanderferien in der Auvergne zur Seelenreinigung nutzen, und dies mit wundervollen Naturerlebnissen kombinieren möchte, hat 63 Pilgerrouten zur Auswahl. Die bekannteste unter ihnen ist sicherlich der Jakobsweg Santiago de Compostela, der quer durch Frankreich, und so auch durch die Auvergne führt. Die Via Podiensis führt ebenfalls nach Santiago de Compostela, und führt auf Teilabschnitten von 17 bis 35 Kilometern Länge durch die Region. Ausgangspunkt ist die Kathedrale Notre-Dame von Le Puy en Velay. Von dort aus geht es hinein ins Zentralmassiv zur Abtei von Aubrac. In der Schlucht von Dourdou de Conques wird die beeindruckende Pilgerbrücke aus dem 14. Jahrhundert gequert.

jakobsweg
gregorioa/shutterstock.com

Bereits im 11. Jahrhundert fanden hier Pilgerreisen statt, weshalb besagte Brücke im Laufe der Jahre immer wieder neu gebaut und verstärkt wurde, bis sie ihr heutiges robustes Antlitz fand. Sehenswert in Conques ist die romanische Klosterkirche Sainte-Foy, deren Portal reiche Verzierungen aufweist. Weiter führt der Weg vorbei an der Benediktiner-Abtei von Figeac und einer Reihe weiterer Kirchen und Klöster. Die Wanderstrecke führt durch eher flaches Terrain. Im Mittelpunkt steht die spirituelle Erfahrung.

Einmal rund um die Vulkankette Chaine des Puys

In ganz Frankreich findet sich ein weitverzweigtes Netz von Fern- und Weitwanderwegen. Diese sind jeweils in Einzelabschnitte unterteilt, die als Tagesetappen bewandert werden können. Jeder dieser Wege wird jedoch auch als Gesamtwanderweg ausgewiesen, der während mehrerer Tage, Wochen oder sogar Monate durchwandert werden kann. 114 Kilometer lang ist der Rundwanderweg GR 441, der die Vulkankette Chaine des Puys umrundet. Wer diesen Wanderweg bewältigt hat am Ende alle 80 Vulkane der Auvergne gesehen. Der Weg führt durch ein optisch grünes Meer. Die Landschaft hier ist feucht und satt, Wiesen und Wälder tragen ein tiefgrünes Kleid.

Die kontrastreichen Landschaften wechseln ab zwischen dichten und wilden Wäldern, alten Gletschertälern und sanft plätschernden Bergbächen. Je nach Tempo und Fitnessgrad ist die Strecke innerhalb von sechs bis acht Tagen zu bewältigen, und es sind einige Höhenunterschiede zu meistern. Der Blick von der Cézallier Hochfläche und weitere Ausblicke, entschädigen den Wanderer für alle Mühen.

Amt für Tourismus in der Auvergne empfiehlt: Seenwanderung auf dem GR 30

Wer Seen liebt, dem wird der knapp 200 Kilometer lange Weitwanderweg GR 30 gut gefallen. Auch der GR 30 ist als Rundwanderung angelegt, und kann ebenso auf Teilabschnitten in Tagesetappen begangen werden. Auch führt der GR 30 zum höchsten Punkt des Zentralmassivs, auf den Puy de Sancy. Wer den erklimmen möchte, sollte ein wenig Grundkondition mitbringen. Wer es weniger sportlich mag, nimmt die Seilbahn. Die Strecke kann ganzjährig bewandert werden. Auch deshalb, weil eine Menge Übernachtungsmöglichkeiten und Restaurants entlang der Wanderroute zu finden sind.

auvergne wandern
Nicolas BOBOUL/shutterstock.com

Entlang des GR 30 finden sich insgesamt 15 Maarseen, also trichterförmige Mulden vulkanischen Ursprungs, die sich im Laufe der Zeit mit Wasser gefüllt haben. Charakteristisch für Maarseen ist ihre tiefblaue Farbe. Die Gegend entlang des GR 30 ist übrigens auch kulinarisch höchst interessant. Regionale Käsesorten, wie Salers, Cantal oder der Bleu d‘Auvergne verfügen über einen exzellenten Ruf, und können in den die Strecke säumenden Gasthäusern verkostet werden.

Beliebte Tageswanderungen in der Auvergne

Wer etwas weniger ambitioniert ist, findet in der Auvergne jede Menge Möglichkeiten für Tageswanderungen mit leichtem bis schwerem Streckenprofil. Viele davon sind in zwei bis vier Stunden Gehzeit zu bewältigen und bieten somit noch genügend Zeit für Sightseeing, Entspannung und kulinarische Abenteuer. Ein einfacher und flacher Rundwanderweg führt durch das Morge-Tal bei Puy-de-Dôme. Auf acht Kilometern geht es durch den Wald, immer entlang dem Fluss Morge. Einige Wassermühlen und Panoramablicke auf das Puys-Gebirge erfreuen dabei das Auge.

Auf 579 Höhenmetern liegt das Örtchen Volvic, in dem die gleichnamige Quelle entspringt. Erreicht werden kann der Startpunkt für diese Wanderung über den zugehörigen Wanderparkplatz. Von hier geht es elf Kilometer lang durch mittelschweres Terrain. Die Gesamtsteigung beträgt 200 Höhenmeter. Unterwegs passieren Wanderer mehrere Quellen und die Ruine des Château de Tournoël. Bereits seit 1889 steht diese Burgruine, in der Nähe von Volvic, unter Denkmalschutz. Sie liegt erhaben auf einem Felssporn und ist schon von weitem sichtbar.

Weiterhin ergeben sich unterwegs atemberaubende Panoramablicke auf die Puys-Gebirgskette mit dem Louchadière, Jumes, und Nugère. Passiert wird außerdem der Steinbruch Tunisset, bevor der Rundwanderweg zurück zum Ausgangspunkt führt. Die Kleinstadt Volvic mit ihren knapp 4.600 Einwohnern lädt nach der Wanderung zu einem Stadtrundgang ein. Die Gebäude der Stadt sind aus dem schwarzen Lavagestein der Umgebung erbaut worden.